Schulnetz

2. Hausanschlüsse (Internet)

Der Standardanschluss Fibre4EduLSA wurde 2019 beauftragt vom Ministerium für Finanzen des Landes Sachsen-Anhalt. Die Datenübertragungsraten sind wie folgt benannt:

  • Download max. 1000 MBit/s
  • Upload: max. 200 MBit/s
  • bedeutet: Download: Max. 1000 MBit/s, Normal 850 MBit/s, Min. 700 MBit/s
    Upload: Max. 200 MBit/s, Normal 200 MBit/s, Min. 200 MBit/s
  • Voraussetzung ist ein Glasfaser-Router
  • eine Messung der Datenübertragung kann bspw. über die Bundesnetzagentur erfolgen: https://www.breitbandmessung.de/ ;
  • nach Installation durch die Telekom sollte ein Messprotokoll erstellt werden (was kommt - vertraglich zugesichert und technisch - an?)

Auftrag an die Telekom:

  • landesweit für alle allgemein- und berufsbildenden Schulen ein Glasfaseranschluss mit einer Datenrate je Schule von 1 GBit/s,
  • Bau der Netzebene 3, also das Verlegen der Glasfaser bis ins Schulgebäude, 
  • die Verkabelung im Gebäude vom Hausanschluss bis zum Serverschrank (Netzebene 4) und 
  • eine Sicherheitsarchitektur (Firewall) für die Schulen (Palo Alto über SBSK)

Vertraglich zugesicherte Leistungen

  • Grundschulen haben idR CompanyStart-Vertrag (dynamische IP-Adresse)
  • weiterführende Schulen haben CompanyPro-Vertrag (feste IP-Adresse)

Eine feste IP-Adresse ist wichtig für den Zugriff von außen. Mit einer dynamischen IP-Adresse muss man ein Zusatzprogramm nutzen (idR bringen die meisten Router Workaround bereits mit, DynDNS), um die Fernwartung zu gewährleisten.

! ggf. ist die Bandbreite durch die Palo Alto zwischen Verwaltung und pädagogischen Bereich fest halbiert, bessere wäre dynamische Anpassung an Anforderungen.