Startseite

Allgemeine Überlegungen

Digitale Anzeigegeräte müssen zu sehr unterschiedlichen Nutzungsanforderungen in verschiedenen Schulen passen. Digitale Anzeigegeräte unterscheiden sich nicht nur in Bezug auf verschiedene Funktionsweisen und ihren Funktionsumfang. Mit Blick auf Nachhaltigkeits- und Wirtschaftlichkeitsfragen sind vor allem auch Aspekte wie der Supportaufwand für die Anzeigegeräte als auch die zu spiegelnden Endgeräte, das Thema der Langlebigkeit und der einfachen Bedienbarkeit wichtig. Im Zentrum steht für uns ebenso, wie flexibel Anzeigegeräte auf unterschiedliche Nutzungsanforderungen in Grund-, Förder-, weiterführenden und berufsbildenden Schulen anpassbar sind. Ebenso ist die Vermeidung einer Abhängigkeit von einzelnen Herstellern für uns wichtig, beispielsweise in Bezug auf zu nutzende Software für jeweilige Anzeigegeräte.

Wichtig für Ihre Überlegungen zu digitalen Anzeigegeräten ist zudem das Raumkonzept an Ihrer konkreten Schulen.

Unterschied digitale Tafeln und digitale Anzeigegeräte

Eine digitale Tafel versucht eine analoge Tafel mit einer digitalen interaktiven Benutzeroberfläche zu ergänzen bzw. gänzlich zu ersetzen. Hierfür kann ein Touchdisplay mit integriertem Computer oder eine analoge Whiteboardtafel und Computer sowie einem Kurzstreckenbeamer mit einer visuellen Erkennung von Bewegungen und Gesten zum Einsatz kommen. Digitale Tafeln versuchen den analogen Tafelanschrieb zu simulieren und durch digitale Inhalte zu erweitern. Diese genannten Systeme arbeiten aber oft nur mit einer vom Hersteller mitgelieferten Lizenz-Software und können beim Auslauf der Serviceleistung für dieses Produkt schnell veralten bzw. benötigen irgendwann ein teures Update.

Digitale Anzeigegeräte sollen die Tafel nicht ersetzen, sondern in erster Linie digitale Inhalte auf einer freien Fläche im Raum wiedergeben und somit die analoge Tafel und generell den Unterricht ergänzen. Das gängigste Beispiel wäre ein Beamer. Er stellt den digitalen Inhalt eines Endgerätes via Kabel auf eine analoge Oberfläche dar. Mehr Vorteile liefern heutzutage jedoch selbstleuchtende Displays. Sie sind mit Computermonitore vergleichbar, haben jedoch die Ausmaße von Großbildfernseher und bringen sogar kleine integrierte Computer mit. Die Übertragung kann hier kabelgebunden oder kabellos stattfinden.

Eine gute Diskussion zum Thema digitale Anzeigegeräte von Ralf Krause (Lehrerfortbildung NRW, Lehrer für Mathematik, Informatik und Physik) finden Sie hier.


Praxiserfahrungen zeigen, dass digitale Tafeln sowie Beamer sehr anfällig für Ausfälle sind, einen erhöhten technischen Support benötigen und somit auch einen höheren finanziellen Aufwand aufweisen.

Einsatz von digitalen Anzeigegeräten

Es geht nicht darum, den analogen Anschrieb zu digitalisieren (digitale Tafeln), sondern vielmehr langlebige, technisch niedrigschwellige digitale Anzeigegeräte in der IT-Infrastruktur der Schule vorzuhalten.

Analoge Fernseher und auch Beamer sollen durch digitale Anzeigegeräte ersetzt werden. Dadurch ergeben sich viele praktische Vorteile gegenüber diesen alten Anzeigesystemen. So lassen sich die großen flachen Displays hinter, über oder neben der üblichen Schultafel anbringen, so dass beides einzeln oder paralell genutzt werden kann. Auf den 75 bzw. 86 Zoll großen Geräten kann der dargestellte Inhalt selbst in der hintersten Reihe noch gut aufgenommen werden. Anders als bei Beamern ist zudem eine Abdunklung des Raumes nicht nötig.

Digitale Anzeigegeräte gibt es mit und ohne Touchfunktion. Standardmäßig werden Präsentationsbildschirme ohne Touchfunktion beschafft. Geräte mit Touchfunktion werden wegen des Support- und Wartungsaufwandes und der höheren Kosten nur in didaktisch begründeten Ausnahmefällen beschafft.

Anzeigegerät hinter Pylonentafel

Anzeigegerät ohne Tafel


Bei digitalen Anzeigegeräten in der Näher der Tafel empfehlen sich durch die Anfälligkeit von Kreidestaub die Verwendung von Whiteboards oder Flüssigkreide bei Grüntafeln.

Ziel ist, neben einer kabelgebundenen Verbindung, auch eine drahtgebundene, also kabelose Verbindung zu ermöglichen. Hier bringen die neuen digitalen Anzeigesysteme bereits Verbindungsmöglichkeiten mit, so dass man sich mit verschiedensten Endgeräten und Betriebssytemen verbinden kann ohne ein weiteres Gerät zu benötigen. Voraussetzung ist in den meisten Fällen, dass sich das Endgerät (z. B. Laptop oder Tablet) und auch das digitale Anzeigegerät im selben Netzwerk befinden.

Kabelgebundene Bildschirmübertragung

Eine Verbindung von einem Endgerät zum digitalen Display ist generell immer über ein Übertragungskabel möglich. Je nach Display (Hersteller) gibt es dafür verschiedene Anschlussmöglichkeiten. Die beiden gängigsten Stecker- bzw. auch Übertragungsformate sind HDMI und Display-Port.

HDMI
Über HDMI (High Definition Multimedia Interface)ist die digitale Bild- und Ton-Übertragung mit vergleichsweise hohen Übertragungsraten möglich. Dies ist bei hochaufgelösten Präsentationen, 3D-Animationen oder Videos sinnvoll. Es sollten HDMI-Kabel mit einer maximalen Länge von 5-10 Metern benutzt werden.

Display-Port
DisplayPort
ist ein universeller und lizenzfreier Verbindungsstandard für die Übertragung von digitalen Bild- und Tonsignalen.

Für eine Verbindung wird generell immer ein Übertragunskabel mit dem jeweils benötigten Anschluss benötigt. Bei fehlenden Anschlüssen lassen sich aber auch Adapter verwenden (z.B von Display-Port auf HDMI oder von VGA auf HDMI).

Kabellose Bildschirmübertragung - Screenmirroring

Eine "komfortablere" Nutzung zur Übertragung kann über eine kabellose Bildschirmspiegelung (Screenmirroring) realisiert werden. Das bedeutet, alles, was auf einem Endgerät (Smartphone, Tablet, Laptop oder Tower-PC) gemacht wird, wird auf das Anzeigegerät 1:1 übertragen. Es könnten somit auch mehrere Geräte parallel gespiegelt werden.

Je nach Form des Endgerätes (z. B. Smartphone oder Laptop) und Betriebssystem (z. B. Windows, MacOs oder Android) sowie nach Anzeigegerät (Hersteller) kann die Form der Übertragung unterschiedlich ausfallen, da es keine einheitliche Verbindungsart gibt. Mal kann das Endgerät selbst eine Verbindung aufbauen, mal wird eine zusätzliche App benötigt. Für die meisten Übertragungsmöglichkeiten ist jedoch eine einheitliche Netzwerkverbindung (LAN oder W-LAN) notwendig, wobei sich das Endgerät und das Anzeigegerät im gleichen Netzwerk befinden müssen.

Geräte verbinden